МЕНЮ

Buntmetallurgie

katodyf.jpg

Die Produktion von UGMK im Bereich Buntmetallurgie verteilt sich auf sieben Unternehmen im Gebiet Swerdlowsk, Tscheljabinsk und Orenburg sowie in der Republik Nordossetien-Alanien.

UGMK ist mit einem Anteil von 38% m russischen Markt einer der russischen Top-Produzenten von Kupfer-Kathoden. Die Kupfer-Kathoden von UGMK sind an der Londoner Metallbörse unter den Marken UMMC und UMMC II registriert. Außerdem stellt die Kupfer-Raffinerie Uralelektromed Gold, Silber, Kupferpulver, Kupferwalzdraht, Selen, Tellur, Kupfer- und Nickelsulfate her. 

Zur UGMK gehören auch die beiden russischen Zink-Raffinerien Tscheljabinsker Zinkwerk und Elektrozink in Wladikawkas. In Tscheljabinsk werden raffiniertes Zink und Aluminium-Zink-Legierungen hergestellt. 

Das Kupferkonzentrat, welches die Bergbauunternehmen von UGMK produzieren, wird weiter dann an folgende Kupferwerke geliefert, wo daraus Kupferblister entsteht: Kupfer- und Schwefelkombinat Mednogorsk (Gebiet Orenburg), Swjatogor (Krasnouralsk, Gebiet Swerdlowsk),  Kupferfabrik Sredneuralsk SUMZ (Rewda, Gebiet Swerdlowsk). 

SUMZ ist die größte Kupferfabrik von UGMK. Jährlich produziert sie circa 150 Millionen Tonnen Blisterkupfer. Vor einigen Jahren wurde diese Fabrik umfassend modernisiert, wodurch ihre Emissionen in die Umwelt deutlich reduziert werden konnten. Ähnliche Modernisierungsprogramme laufen heute auch in anderen Kupferfabriken. 

Das Blisterkupfer wird dann in der Kupfer-Raffinerie Uralelektromed in Werchnjaja Pyschma (Gebiet Swerdlowsk) weiter verarbeitet. 2012 war dort die erste Stufe der neuen Betriebsabteilung zur Kupferelektrolyse mit einer geplanten Kapazität von 150 Millionen Tonnen Kupfer in Betrieb genommen. Die neue Produktion ist heute mit den neuesten Technologien ausgerüstet und kennt wenigstens innerhalb Russlands keine ebenbürtigen Analogien. Zur Zeit wird die zweite Stufe der Kupferelektrolyse gebaut, deren Inbetriebnahme in nächster Zukunft erfolgt.   

Zinkkonzentrat wird im Tscheljabinsker Zinkwerk und Elektrozink in Wladikawkas (Republik Nordossetien-Alanien) verarbeitet. Die Modernisierung des Tscheljabinsker Zinkwerks ist gegenwärtig noch voll im Gange. Bis 2019 soll die Kapazität des Werks auf 200 ktpa pro Jahr gesteigert werden. 

UGMK stellt auch Blei her. Bei der Produktion von Buntmetall-Legierungen (Filiale von Uralelektromed in der Stadt Werch-Nejwinskij, Gebiet Swerdlowsk) werden Bleikuchen und –schrott als Rohstoffe verwendet. Die Kapazität dieses Werks beträgt 20 ktpa raffiniertes Blei pro Jahr.