МЕНЮ

Bergbau

minning.png

Kupfer, Zink und Polymetallerze werden in neun Produktionsstätten in fünf Regionen Russlands abgebaut und verarbeitet: im Altai, Gebiet Swerdlowsk, Gebiet Orenburg, der Republik Baschkortostan und Republik Karatschaj-Tscherkessien.

Im Bereich Bergbau ist UGMK mit folgenden Unternehmen vertreten: Bergbau- und Aufbereitungskombinate GOK Gaj, Utschaly, „Urupskij“, Buribaj, Sibaj sowie in den Bergbaubetrieben Sibir-Polymetally, Safjanowskaja Med, Baschkirskaja Med und den Lagerstätten der Buntmetallurgie-Fabrik Swjatogor in Wolkowskoje und Schemurskoje. 

Insgesamt fördern und verarbeiten diese Unternehmen pro Jahr über 24 Millionen Tonnen Erz. Derzeit erschließt die Holding in der GOK Gaj immer tiefere Erdschichten (bis unter 963 Meter unter der Erde). 2020 soll dadurch das Produktionsvolumen dieser Mine um 2 Millionen Tonnen pro Jahr steigen – anstatt der heutigen 7,5 werden dort dann 9,5 Millionen Tonnen Erz jährlich abgebaut. 

Das zweitgrößte Bergbauunternehmen im Besitz von UGMK ist GOK Utschaly. In der Lagerstätte Nowoutschaly dieses Kombinats wird ein neuer Erzkörper abgebaut. 

Auch in den Unternehmen Safjanowskaja Med und Baschkirskaja Med startete die Erz-Untertageförderung. Dank dieser Methode können in der Zukunft zusätzliche Mienen beider Fabriken ausgebaut werden. 

Mit 90% wird die absolute Mehrheit der Erz-Minen von UGMK bereits 2019 im Untertagebetrieb arbeiten. Außer der Rohstoffgewinnung verbessert die UGMK auch das Erzdressing. Allein innerhalb der letzten zehn Jahren modernisierte die Holding schrittweise die bereits funktionierenden Aufbereitungsfabriken und baute neue auf, was Gewinnungs- und Konzentrationsgrad von Kupfer und Zink im Erz erhöhte.
 
Im Bereich der Buntmetallurgie verfügt UGMK über eigene Kupfer- und Zink-Aufbereitungsanlagen.